T + - reset
Sie befinden sich hier > Startseite > Über den DLT > Der Verband > Geschichte

  • Geschichte



flagge-pl-rand1
 

Geschichte des Deutschen Landkreistages

Die Landkreise gründeten 1916 - später als die anderen kommunalen Gebietskörperschaften - einen eigenen Verband zur Wahrnehmung ihrer Interessen. Die vorherigen Gründungsversuche scheiterten vor allem daran, dass die damals noch vom König ernannten Landräte eine Verbandgründung für unvereinbar mit ihrer Stellung als "Organe der Staatsregierung" hielten.

Nachdem im ersten Kriegsjahr die Verbandsgründung gescheitert war, unternahmen im Frühjahr 1916 Adolf von Achenbach (Landrat des Landkreises Teltow) und Felix Busch (Landrat des Kreises Niederbarnim) einen erneuten Versuch zur Gründung eines Verbandes der Preußischen Landkreise. Am 8. September 1916 fand im Sitzungssaal des Preußischen Landtags in Berlin die Gründungsversammlung statt. Anwesend waren Vertreter von 343 preußischen Kreisen - über 70 % der damals 487 preußischen Kreise. 27 Mitglieder und ihre Stellvertreter wurden in den provisorischen Verwaltungsrat gewählt, dazu gehörte sogar die königliche Familie. Zum ersten Mal tagte dieser Verwaltungsrat am 11. November 1916. Zum Vorsitzenden wurde Dr. Busch gewählt, zu seinem Stellvertreter von Achenbach. Landrat a.D. Oskar von den Osten wurde Vorsitzender des Verbandes.

Als der Verband der Preußischen Landkreise im Januar 1917 seine Tätigkeit aufnahm, gehörten ihm bereits 454 der preußischen Landkreise an. Die erste Geschäftsstelle lag im heutigen Bezirk Berlin Tiergarten.

dlt-hist-rahmenIm Dezember 1924 kaufte der Preußische Landkreistag das Grundstück Bellevue Straße 5a samt Geschäftshaus in Berlin (siehe Foto links) und zog dort mit seiner inzwischen personell aufgestockten Geschäftsstelle ein.

Die Machtübernahme der Nationalsozialisten bedeutete für den Landkreistag das vorläufige Ende. Der Reichstag und der Preußische Landtag wurden aufgelöst, allein in den Westprovinzen 36 Landräte bis zum 1. Juni 1933 abgesetzt. Von Achenbach trat am 29. März 1933 als Verbandsvorsitzender zurück. Zu seinem Nachfolger wurde der frühere Reichsinnenminister Walter von Keudell gewählt - allerdings nicht satzungsgemäß durch die Hauptversammlung, sondern durch den sich selbst dazu ermächtigenden Vorstand. Das formelle Ende des Deutschen und Preußischen Landkreistages war dann das "Gesetz über den Deutschen Gemeindetag" vom 15. Dezember 1933. Alleiniger Rechtsnachfolger wurde der neu gegründete Deutsche Gemeindetag, in dem zwangsweise alle Gemeinden und Gemeindeverbände des Reichs zusammengeschlossen wurden.



Nach dem Zweiten Weltkrieg

Zwei Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges waren in der britischen und amerikanischen Zone Landkreisverbände entstanden, 1948 wurden auch in der französischen Besatzungszone Landkreistage gebildet. Die Neugründung des DLT erfolgte am 10. Februar 1947 im Landratsamt in Höchst am Main. Vertreten waren die Landkreistage oder die ihnen entsprechenden Zusammenschlüsse von Schleswig-Holstein, Württemberg-Baden, Niedersachsen, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Franken.

Zwischenzeitlich befand sich die DLT-Geschäftsstelle in Bad Godesberg. Als sich mit der Schaffung der so genannten Bizonen das Zentrum der Verwaltungstätigkeit nach Frankfurt hin orientierte, bemühte sich der DLT, seine Geschäftsstelle in den Frankfurter Raum zu verlegen. Die Räume des Bolongaro-Palastes in Frankfurt-Höchst blieben bis 1950 das Quartier der Hauptgeschäftsstelle. Bis zum Umzug in das Kreishaus des Kreises Siegburg mussten die Mitarbeiter der Hauptgeschäftsstelle von Frankfurt-Höchst nach Bonn pendeln, um ihre Aufgaben zu erfüllen. Erst 1959 zog die Geschäftsstelle nach Bonn um und fand in einem Haus in der Adenauerallee 136 ihre endgültige Bleibe.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands haben sich die Rahmenbedingungen für das Verbandswesen insgesamt, vor allem aber auch für die kommunalen Spitzenverbände, wesentlich verändert. Der Fall der Mauer bedeutete auch einen Neubeginn kommunaler Selbstverwaltung in der ehemaligen DDR. Der Demokratisierungsprozess begann dort von unten in den Städten, Gemeinden und Kreisen.

Schon bald nach der Öffnung der innerdeutschen Grenzen nahmen die Landesverbände und der DLT Kontakte zu den Kreisen in der ehemaligen DDR auf. Auch die Kreise der DDR suchten Kontakte zu westdeutschen Kreisen. Zwei Ziele wurden dabei angestrebt: Es sollte ein flächendeckendes Netz der unmittelbaren Unterstützung von Kreis zu Kreis entstehen und in den kommenden neuen Ländern waren Landesverbände und Landesgeschäftsstellen zu bilden. Beide Ziele konnten relativ kurzfristig erreicht werden.

Bevor die neuen Bundesländer entstanden, gab es bereits Geschäftsstellen der entsprechenden Landkreistage. Seit dem 3. Oktober 1990 gehören die Landkreistage Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen dem DLT an. Die Zahl von bisher acht Landesverbänden des DLT erhöhte sich somit auf 13. Der Prozess des Zusammenwachsens Deutschlands hatte also auch Rückwirkungen für den DLT und seine Hauptgeschäftsstelle: Die Organe (Hauptausschuss, Präsidium, Ausschüsse) mussten nun auf die 13 Landesverbände zugeschnitten werden.

Ende November 1990 fand im wiedervereinigten Deutschland die erste gemeinsame Tagung west- und ostdeutscher Kreise statt - und zwar auf der Jahrestagung des DLT in Bad Münstereifel (Kreis Euskirchen). Ein großes Ereignis war die DLT-Landkreisversammlung im Mai 1991 in der rheinland-pfälzischen Kur- und Badestadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. Daran nahmen rund 1100 Gäste teil.

Seit dem 21. Februar 2000 ist der DLT in Berlin in der Lennéstraße 11 ("Ulrich-von-Hassell-Haus") zu erreichen.



Präsidenten und Hauptgeschäftsführer

Präsidenten:
Nov. 1916 - Aug. 1917 Oskar Alexander Julius Karl von der Osten,
Vorsitzender des Landkreisverbandes
1918 - 1922 Freiherr Dr. Clemens A. von Schorlemer-Lieser,
Vorsitzender des Landkreisverbandes
1922 - 1933 Adolf von Achenbach,
Vorsitzender des Landkreisverbandes
Apr. - Jun. 1933 Walter von Keudell,
Vorsitzender des Landkreistages
1947 - 1949 Heinrich Treibert
1949 - 1952 Dr. August Dresbach
1952 - 1960 Dr. Gustav Seebich
1960 - 1966 Dr. Philipp Held
1966 - 1970 Dr. Hans-Walter Conrady
Okt. 1970 - 1978 Dr. Fritz Wilhelm
1978 - 1984 Karl-Heinrich Buhse
1984 - Nov. 1992 Joseph Köhler
Dez. 1992 - Nov. 1996 Otto Neukum
Dez. 1996 - Nov. 2002 Axel Endlein
Dez. 2002 - Mrz. 2014 Hans Jörg Duppré
seit März 2014 Reinhard Sager


Hauptgeschäftsführer:
1917 - 1920 Christian August Ulrich von Hassell,
Verbandsdirektor/Geschäftsführer des Landkreisverbandes
1920 - 1921 Joachim Albert Michael von Bredow,
Geschäftsführer des Landkreisverbandes
1921 - 1926 Dr. Otto-Maximilian Constantin,
Erster Geschäftsführer des Landkreisverbandes
1926 - 1933 Dr. Kurt Baron von Stempel,
Geschäftsführer des Landkreistages
Aug. 1947 - Okt. 1953 Dr. August Loos
Okt. 1953 - 1955 Dr. Friedrich Gramsch
Jul. 1956 - Mrz. 1962 Hans-Georg Wormit
1962 - Dez. 1972 Dr. Friedrich-Constans Seifahrt
1973 - Jul. 1977 Dr. Adalbert Leidinger
Jan. 1978 - Dez. 1989 Dr. Hans Tiedeken
Jan. 1990 - Dez. 2001 Dr. Hans-Henning Becker-Birck
seit Jan. 2002 Prof. Dr. Hans-Günter Henneke


icon_doks_2Dokumente zum Thema

 

 



Satzung des DLT 2005 pdf


  • Veranstaltungshinweise