T + - reset
Sie befinden sich hier > Startseite > Themen > Internationale Grüne Woche > IGW-Tagebuch 30. Januar 2011

Landkreise Oder-Spree und Elbe-Elster

Ein echter Templer aus Tempelberg hat zum Abschluss der diesjährigen Grünen Woche am Stand die Historie der Tempelritter in Brandenburg verlauten lassen! Familie Lieske aus Tempelberg im Landkreis Oder-Spree bot den Besuchern ein kleines Mittelalterspektakel mit alter Volkeskunst wie Wollgewinnung, Filzen, Spinnen und historischen Sagen. Gezeigt wurden so vor allem traditionelles Handwerk des Lern- und Erlebnisbauernhofes Tempelberg und regionale Produkte, die den Messebesuchern Lust machten, einmal im Landkreis - vielleicht ja als Wanderer auf dem Jakobsweg - vorbeizuschauen. Dazu zählten u.a. auch Einzelstücke wie Filztaschen und Schals, die besonders die Damen ansprachen. Verkostet wurde dabei das "Pilgerbier" aus dem Landkreis, das die Gastfreundschaft seiner Bewohner unterstreichen soll, wovon sich Viele überzeugen konnten.

Zwischen Berlin und Dresden gelegen ist der Landkreis Elbe-Elster, der immer einen Ausflug wert ist. Neben beschaulicher Natur, die man z.B. mit dem Rad auf Themenrouten erleben kann, sind reizvolle Kulturangebote und einzigartige Industriedenkmale zu finden. Direkt ab Hof und Teich oder auf Märkten können frische Produkte erworben werden: Dies machte Lutz Ulms vom Biogut Besenborstel direkt erfahrbar, indem er eine Bio-Abokiste anbot - eine Zusammenstellung regionaler und vor allem unbehandelter und gesunder Obst- und Gemüseprodukte. Der Messeauftritt brachte die Besucher im wahrsten Sinne des Wortes auf den Geschmack. Daneben banden Gundula und Rüdiger Winde von der regionalen Kooperation "Die Gärtner im Elbe-Elster-Kreis" frische Blumensträuße und verteilten diese an die Besucher. Die Initiative ist die Vereinigung der Gärtner im Landkreis, dei sich zur Bündelung von Werbung und Vermarktung zusammengeschlosen haben. Landrat Christian Jaschinski ließ es sich wie viele seiner Kollegen in den Tagen zuvor ebenfalls nicht nehmen, persönlich am Stand präsent zu sein. Zudem zeigte der regionale Fernsehsender großes Interesse und führte eine Reihe von Interviews mit den unterschiedlichen Akteuren.


k800_p1070259k800_p1070276
k800_p1070277k800_p1070279
k800_p1070286k800_p1070295
k800_p1070296k800_p1070297




  • Veranstaltungshinweise