T + - reset
Sie befinden sich hier > Startseite > Themen > Bundestagswahl 2017

  • 13. Wirtschaftliche und ökologische Entwicklung in der Fläche ermöglichen



13. Wirtschaftliche und ökologische Entwicklung in der Fläche ermöglichen


Die Landkreise stehen für die Entwicklung der ländlichen Räume und betrachten die natürlichen Ressourcen, vor allem die verfügbare Fläche, als grundlegendes Potenzial für Wertschöpfung und Wohlstand. Dabei ist es unerlässlich, unterschiedliche Nutzungsansprüche – u. a. Wohnen, Gewerbe, Landwirtschaft und Naturschutz – in einen angemessenen Ausgleich zu bringen, um so letztlich eine gedeihliche und verträgliche Entwicklung zu ermöglichen. Zudem sind die Landkreise bestrebt, eine bürgernahe und leistungsfähige Abfallentsorgung zu gewährleisten, die durch hohe Recyclingquoten ebenfalls zur Schonung der natürlichen Ressourcen beiträgt.

Wir fordern vom Bund, die Verantwortung der Landkreise als öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger für die Bewirtschaftung von Siedlungsabfällen zu stärken. Da sich das duale Entsorgungssystem für Verpackungen nicht bewährt hat, ist den Landkreisen im Rahmen eines Wertstoffgesetzes die Zuständigkeit für die gemeinsame Sammlung sämtlicher wertstoffhaltiger Abfälle einschließlich der Verpackungen zu übertragen. Die Möglichkeit von Unternehmen, u. a. Alttextilien freiwillig zurückzunehmen und damit den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern zu entziehen, ist zu begrenzen.

Darüber hinaus sind durch den Bund die umweltrechtlichen Rahmenvorgaben in Bezug auf den Immissions-, den Boden- und den Gewässerschutz so auszugestalten, dass ein angemessener Ausgleich insbesondere bezogen auf die Entwicklungsperspektiven der Landwirtschaft gewährleistet wird. Dem Schutz der Trinkwasserressourcen und der weiteren natürlichen Lebensgrundlagen muss dabei ein be - sonders hoher Stellenwert zukommen. Die Landkreise sind als Akteure bei der notwendigen Anpassung der ländlichen Räume an die Folgen des Klimawandels zu stärken. Die Förderung der zahlreichen Klimaschutzaktivitäten der Landkreise durch den Bund ist besser auf die gleichzeitig bestehenden Förderprogramme mit dem Schwerpunkt Energieeffizienz abzustimmen.
  • Veranstaltungshinweise
    • 20.11.2017


      Gib Dingen ein zweites Leben - Reparatur in Deutschland stärken
       
    • 21. - 22.11.2017


      Beteiligung in Dörfern und ländlichen Regionen gestalten
       
    • 29. - 30.11.2017


      11. Fortbildungs und Netzwerkkongress für lokales Nachhaltigkeitsengagement
       
    • 24.11.2017


      Informationsveranstaltung zur Afrikanischen Schweinepest
       
    • 29.11.2017


      Die Zukunftsfähigkeit der Einfamilienhausbestände - Problemlagen, Handlungsansätze, Szenarien 2050