• Drucken
  • arbeiter mit werkzeugEntwicklung der Hartz IV-Empfängerzahlen im Dezember
    Anzeichen einer Trendwende?

    Mit 6 Mio. Personen ist die Zahl der SGB II-Leistungsempfänger (Hartz IV) im Dezember erstmals seit 2009 gegenüber dem Vormonat November wieder gestiegen. Nur im Vergleich zum Vorjahresmonat ergibt sich noch ein leichter Rückgang um 1,2 %. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl ergeben sich dabei in den Ländern Quoten von 3,3 % in Bayern bis 16,2 % in Berlin.

    Der Deutsche Landkreistag hat heute die SGB II-Empfängerzahlen (Hartz IV) für den Monat Dezember veröffentlicht und stellt sie in Relation zu den Einwohnerzahlen dar. Dabei zeigen sich erhebliche regionale Unterschiede zwischen den Ländern (Bayern 3,2 % und Berlin 16,2 %), die bis zum Fünffachen betragen.

    Die langfristige Entwicklung wird in folgender Übersicht deutlich:

    grafik_pm130103A

    Quelle: Eigene Berechnungen auf Basis der Statistik der BA Zeitreihe zu Zahl der Bedarfsgemeinschaften und Leistungsempfängern nach SGB II

    Gegenüber dem Vormonat November 2012 ist die Zahl der Leistungsempfänger im Dezember 2012 geringfügig um 0,61 % gestiegen, während die Zahl in den Vorjahren 2010 und 2011 jeweils leicht gesunken war. Damit gibt es Anzeichen für eine beginnende Trendwende zu steigenden Zahlen. Im Jahresverlauf 2012 war die Zahl der erfolgreichen Arbeitsmarktintegrationen bereits erheblich und stärker als die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten zurückgegangen. Die Anzahl der gelingenden Arbeitsmarktintegrationen stellt einen Frühindikator für die Entwicklung des Bestands der Leistungsempfänger dar.

    Die aktuelle Entwicklung ist im Einzelnen durch folgende Eckdaten gekennzeichnet:

    grafik_pm130103B

    Quelle: Eigene Berechnungen auf Basis der Statistik der BA, Zeitreihe, Statistisches Bundesamt 2012 und Gemeindeverzeichnis 31.12.2011

    Der Deutsche Landkreistag veröffentlicht monatlich – parallel zur Bekanntgabe der Arbeitslosenzahlen der Bundesagentur für Arbeit – die Darstellung der Empfängerzahlen für das SGB II und damit auch für den gesamten Bereich der Langzeitarbeitslosen einschließlich ihrer Familien. Weitergehende Informationen sind im Statistikauftritt der Bundesagentur, die die amtliche Statistik für das SGB II führt, verfügbar.